Wolfenstein: Youngblood, Auto Chess, Best of Grabbeltisch | Game Two #122

Wolfenstein: Youngblood, Auto Chess, Best of Grabbeltisch | Game Two #122


. Woche 3 nach der Sommerpause und so langsam kommt schon
der liebliche Gamescom-Duft… Vorher gibt’s einen Haufen Themen,
die aufgeholt werden müssen. Z.B. die merkwürdigen Spiele
aus Bastis E-Mail-Postfach. Dann das “Auto Chess”-Phänomen
und “Wolfenstein: Youngblood”. Mit Hakenkreuzen! – Was?? * Titelmusik * Es geht los
mit “Wolfenstein: Youngblood”. “Youngblood” heißt das Spiel deshalb, weil man “Wolfenstein”
das erste Mal im Koop-Modus spielt und in die Rollen der Töchter
von B.J. Blazkowicz schlüpft. In Deutschland könnte das Spiel
auch einen anderen Namen haben: “Wolfenstein: Sozialadäquanzklausel”. An was denkst du,
wenn du “Wolfenstein” hörst? An oldschoolige Singleplayer-Action
wahrscheinlich. An eine abgedrehte Story
mit verrückten Figuren. Und natürlich
an Serien-Superheld B.J.Blazkowicz. Hach ja,
war schon schön die letzten Male. Schade, dass wir uns mit “Youngblood” von den meisten dieser Punkte
verabschieden müssen. – Say whaaaaat?! – Der jüngste Spross
ist ein kompromissloser Koop-Shooter. Damit der knallt, wurde ordentlich
an der Formel geschraubt. Das fängt schon damit an, dass Chef-Schlächter B.J.
nicht mehr die Hauptrolle übernimmt. – Ihr zwei seid also Schwestern?
– Zwillingsschwestern. Und euer Vater ist der berühmte
Captain Blazkowicz persönlich? – Exakt. Jahrelang von ihren Eltern trainiert,
Regime-Ärsche zu treten, verschwindet ihr Vater
im Paris der 80er. Und weil sonst niemand
nach ihm suchen will, schreiten die Blazkowicz-Mädels
selbst zur Tat. – Wie spät ist es? Es ist Zeit, dass Arthur und Kenneth
die Sache in die Hand nehmen. Scheiße, ja! * Gelächter * Ihr seid seltsam. – Allerdings. Wir würden sogar
so weit gehen zu sagen: ziemlich plump
und deswegen etwas nervig. Klar, “Wolfenstein”-Charaktere
waren schon immer Karikaturen. Aber, naja… – Jaaaa!
* Gelächter, Kotzgeräusche * – Yeah, seid ihr cool – NICHT! Immerhin haben es uns die beiden
etwas leichter gemacht, darüber hinwegzukommen, dass Story
und Figuren fast keine Rolle spielen. Dass diese große Stärke
der letzten Teile fehlt, tut ein bisschen weh. Es kommt also mehr denn je
auf’s Spiel selbst an. Och nee,
doch nicht auf das Spiel im Spiel. Na gut, dann nutzen wir die Zeit,
um auf ein anderes Thema hinzuweisen. “Wolfenstein: Youngblood” erscheint
in Deutschland in 2 Versionen. Neben der typisch deutschen Fassung,
in der NS-Symbolik wie gewohnt fehlt, erscheint bei uns
eine internationale Variante. Ganz offiziell, mit Hakenkreuzen,
dafür ohne deutsche Sprachausgabe. Das ist möglich,
weil die “Sozialadäquanzklausel” seit einiger Zeit
auf Spiele angewendet werden kann. Schabernack sollte man damit
aber besser nicht treiben. Lieber Jan Böhmermann,
dein Grundgesetz kämpft nicht allein. Alter, das ist scheiße! Ich kann mir nicht für jedes Spiel
ein neues Hakenkreuz ausdenken. Musst du nicht. Hast du die Sozial-
adäquanzklausel nicht mitbekommen? Du kannst echte Hakenkreuze machen. Wie, kann ich jetzt das ganze Spiel
damit vollscheißen? * Musik * * Krach * * Musik * Aber, wir dürfen doch jetzt
Hakenkreuze benutzen… § 86 Abschnitt 3
Strafgesetzbuch besagt, dass die Verwendung unter bestimmten
Gesichtspunkten gestattet ist. Das ist aber kein Freifahrtschein.
Mitkommen! # Kumpel, du machst jetzt mal
3 Kreuze ohne Haken # Wenn du jetzt nicht aufpasst,
pennst du bald in Knasti-Laken # Du hast schon recht,
es herrscht ‘ne neue Gangart # Sozialadäquant
ist aber keinesfalls ‘n Standard # Es gibt Kriterien,
entschieden wird im Einzelfall # Ist es Kunst, Bildung,
Forschung oder gegen Wertverfall? # Klatscht du aber einfach
sinnlos Kreuze in dein Spiel # Klingelt bald der Richter. – Du
Arschloch, das war nicht der Deal! Also durften die
“Through the Darkest of Times” letztes Jahr auf der Gamescom zeigen,
weil es sich dagegen positioniert? Genau, kommt auf den Einsatz an.
Die Symbolik darf nicht verharmlost oder verherrlicht werden.
– Und wer prüft das? # Geprüft wird das Ganze
von den U, S und K # Entspricht’s den Vorgaben:
Siegel drauf, alles klar # Tut es das nicht
und das interessiert dich ‘n Dreck # Dann gewöhn dich lieber schnell
an Plastikbesteck. Rein mit dir!
– Wieso denn Plastikbesteck? Weil du jetzt in den Knast gehst,
3 Jahre oder Geldstrafe gibt’s! – Tja, don’t mess
with the Sozialadäquanzklausel. Kommen wir zurück zum Spiel. Zu Beginn entscheidet ihr euch
für eine der Schwestern, legt ein paar Grundfähigkeiten fest, dann kann die Suche
nach Vadder Blazkowicz losgehen. Wahlweise mit KI-Unterstützung, mit einem Freund
oder einem zufälligen Partner. Wer die Missionen in chronologischer
Reihenfolge abarbeiten möchte, sollte bei Letzterem aufpassen. “Wolfenstein: Youngblood” steckt euch
gerne mit Kameraden zusammen, die weiter sind als ihr. Wir wurden z.B.mitten
in die letzte Mission geschmissen und haben die Credits gesehen, obwohl
wir noch lange nicht so weit waren. Wir haben
mit KI-Unterstützung angefangen. Die schwankt zwischen
“Hey, danke, das war voll hilfreich” und “Warum zum Teufel
wehrst du dich nicht?!” Die meiste Zeit
hat’s aber ordentlich funktioniert. Die Schwester teilt gut aus,
rettet euch vor dem Ableben und hilft mit sog.Gesten, die Lebensenergie
oder Rüstung wiederherstellen. Mehr Bock macht’s natürlich
mit ‘nem echten Spieler. Auf der Suche nach B.J.
in Neu-Paris angekommen, operiert ihr
von der ansässigen Widerstandsbasis als 2-Frau-Killerkommando. Hauptaufgabe ist es,
3 Türme zu erobern, in denen wichtige Informationen
über euren Vater gespeichert sind. Um die zu erreichen, holzt ihr euch
durch frei begehbare Bereiche in Paris und…
joah, das war’s eigentlich schon. Zwar gibt es diverse Nebenmissionen oder täglich wechselnde
Herausforderungen, aus denen ist aber schnell
die Luft raus. Warum? Weil sich das Drumherum auf “suche
dies” und “töte den” beschränkt. Weil die Team-Mechaniken
mit den genannten Gesten, simplem Türen aufstemmen und
Kisten öffnen schmächtig ausfallen und weil Backtracking
zur Tagesordnung gehört. Die Pariser Straßen
sehen z.T.sehr schick aus. Wenn man aber das 6.Mal
am selben Ort vorbeirennt, ist einem das irgendwann egal. – Warum kannst du nicht
einfach mal zufrieden sein, Jes? – Wer sich jetzt denkt:
“Ach, sind ja nur Nebenmissionen, die spar ich mir”,
liegt leider falsch. Die Gegner in “Youngblood”
haben genau wir nämlich Level. Mit jedem Levelaufstieg
werdet ihr stärker, schaltet neue Fähigkeiten frei und investiert gesammeltes Geld
in Waffenverbesserungen. Klingt nett, artet in der Praxis
aber leider immer mal wieder in nerviges Gegrinde aus.
– Ihr seid großartig. – Um ein paar Nebenaufgaben
kommt ihr also nicht herum, wenn ihr nicht ständig
ins Gras beißen wollt. Und glaubt uns, das wollt ihr nicht. Die Zwillinge teilen sich ihre Leben. Ist eine der Schwestern angeschlagen,
habt ihr kurz Zeit, sie vor dem endgültigen Ableben
zu retten. Schafft ihr das nicht, geht eines
der geteilten Leben flöten. Was passiert,
wenn alle Leben aufgebraucht sind, erklären wir euch jetzt bildlich. Das sind Micha und Markus,
die eine Partie Schach spielen. Das Match dauert schon lange
und Markus schafft es, Micha an den Rand
einer Niederlage zu drängen. “Toll, da freue ich mich aber,
dass ich dich fast geschlagen habe”, sagt er selbstbewusst
und übersieht dabei komplett, dass Micha in letzter Sekunde
zum verheerenden Zug ausholt. “Man!”, ärgert er sich, weil er
überraschend noch verloren hat. Doch sein Ehrgeiz
wurde durch die Niederlage geweckt. “Ich möcht’s jetzt nochmal probieren!
Jetzt kenne ich deine Tricks!” Micha nimmt die Herausforderung
wenig beeindruckt an. “Weißt du was, Lackfrisur?
Weil du eben verloren hast, startest du in der nächsten Partie
nur mit den Figuren, die du gerade noch über hattest. Ich bekomme aber alle wieder.
Harharharharhar!” “Was?! Das ist doch total unfair!”,
entgegnet Markus und regt sich tierisch auf. Weil Micha aber die Regeln macht, muss er sich seinem Schicksal
wohl oder übel beugen. “Unfaire Scheiße!”,
denkt sich Markus. “Ganz von vorne
und auch noch mit Handicap? Fühlt sich echt an
wie ein Schlag in die Fresse.” Ja, isses auch. Jetzt weiter
mit der Praxis, Ingo. – Ähm, OK. Hier sind wir auf dem Weg
zum zweiten Boss, ballern uns ‘ne halbe Stunde
erfolgreich durch alles, was uns entgegengeworfen wird,
bis der Oberboy uns platt macht. Und weil es keine Checkpoints gibt,
geht’s wohin zurück? Genau, ganz an den Anfang! Damit man sich so richtig ärgert,
wird die beim letzten Versuch verballerte Munition
auch nicht wieder aufgefüllt. – Ich fühle deinen Zorn. – Warum das so fies sein kann? Unterschiedliche Gegner kommen
mit unterschiedlichen Rüstungstypen. Und nur bestimmte Waffen sind
gegen bestimmte Gegner wirkungsvoll. Das ist mal spannend
und taktisch fordernd. Wenn man aber kurz vorm Ableben
die passende Munition verholzt hat und im 2.Anlauf einen Bullet-Sponge
oberster Güteklasse bekommt, einfach nur nervig. – Hast du gehört?
Geboren, Nazis zu töten. – Ja, wir haben ‘ne Menge gemeckert. Würden wir sagen,
dass wir gar keinen Spaß hatten, wäre das aber auch gelogen. Die Waffen knallen ordentlich rein,
die Explosionen sind schick und wenn man die passende Muni hat,
entwickeln sich spannende Gefechte. Das Problem ist,
dass es sich nicht allzu lange trägt. Als Mittelpreistitel
will “Wolfenstein: Youngblood” kein vollwertiges
“Wolfenstein 3” sein. Daher wäre es unfair, das Spinoff
in puncto Story und Figuren mit den direkten Vorgängern
zu vergleichen. Wer das tut, wird maßlos enttäuscht. “Youngblood”
ist ein monotoner Koop-Shooter. Wenn man den häppchenweise
mit einem Freund spielt, um Frust- und Verschleißerscheinungen
gar nicht erst aufkommen zu lassen, kann der auch Spaß machen. Für ‘ne Empfehlung
hat’s aber zu viele Schwachpunkte. Wenn ihr unbedingt Bock
auf bleihaltigen Koop-Nachschub habt, greift zur 40 Euro teuren
Deluxe-Edition. Dank Buddy-Pass könnt ihr damit
direkt einen Kumpel einladen, der sich das Spiel
dann selbst nicht kaufen muss. Kommen wir zum nächsten Thema: “Oninaki”, das neue JRPG
der Macher von anderen JRPGs. Zu diesem Spiel
gab es ein Preview-Event. Basti hat dort
exklusive Eindrücke bekommen. * schnarchige Musik * Schade. * schnarchige Musik * Das war aber
bevor letzte Woche die Demo rauskam, die jetzt jeder spielen kann.
Ist also nicht mehr so exklusiv. Tja, da musste Basti
sich ein anderes Thema suchen. Dann hat er sich überlegt,
ich geh mal in meinen Spam-Ordner und such PR-Mails von Spielen,
die ich nicht kenne und zock die an. Von meinem Themen-Problem
habt ihr jetzt schon gehört. Gut, dass ich
noch andere Ideen parat habe. Ich spiel jetzt Random-Spiele
aus dem Spam-Ordner. Was kann da schief gehen? * Krach * Das Prinzip von “Totally Reliable
Delivery Service” ist einfach: Über eine Station wie diese
rufe ich eine Lieferung ab. Ich muss nur diesen Hebel umlegen… * Ächzen * Kraft sammeln… Attacke! Jetzt komm, du dummer Hebel! Das war doch einfach. Jetzt nehm ich das Paket
und trage es… hepp… au! * Scheppern * Ah, Paket im Gesicht!
Schwindelig, schwindelig! Einmal in den Nacken und… da rein! Yes, genau so hab ich’s geplant. Ja, applaudiert mir, huldigt mir,
ich bin ein Gott. In “Totally Reliable
Delivery Service” genieße ich die Freiheiten
eines kleinen Open-World-Kaffs. Ich kann just for fun
mit Fahrzeugen herumcruisen. * Musik: Chamillionaire
ft. Krayzie Bone: “Ridin'” * Man kann aber auch
produktiv Pakete austragen. Hab ich schon erwähnt,
dass ich Gabelstapler-Fan bin? Ist genau mein Ding. Kurz beladen,
das Paket anheben und… abliefern. ‘n bisschen geradeaus, links… so. Ääääh… Abgeliefert! Whohoow!
So gut! So verdammt gut! Richtig spannend wird’s aber erst,
wenn was auf dem Spiel steht. Wie hier mit meinem Kumpel Bummsi. Der will mit dem Helikopter
chauffiert werden. Das kann er haben. * Musik, Schreie * Aua, aua, tut weh, aua! So, jetzt aber. Super-babyeinfach.
Nur noch eben landen… perfekt. Jetzt nur noch das Fass.
Ah! Nein! Fuck! Best. Game. Ever. Spiel des Jahres.
Verdammte Scheiße nochmal! * Musik * Ich mag ja Ruhe eh viel lieber. Perfekt dafür:
“Biotope”, der Aquarium-Simulator. Eine liebevolle,
minutiöse Videospielversion aquaristischer Ökosysteme. Es lässt uns Aquarien
mit dekorativen Elementen zieren, Australische Zungenblätter
oder Grüne Cabomba pflanzen und damit für Fische
wie Guppies und Rote Neons ein neues Zuhause schaffen. Hach! Schön. Angenehm. Richtig, richtig schön. * plätschernde Musik * Bester Bildschirmschoner.
Würde wieder schonen. Mit “Tech Corp.” kann ich endlich
mein eigenes Start-up aufbauen. Ich habe auch schon
den richtigen Namen dafür: Game Two! Und ich bin pleite. Gut, äääh,
dann eben ein neuer Versuch. Damit kennen wir uns hier aus. Perfekt. Der erste gescheiterte Versuch war,
wenn wir ganz ehrlich sind, ziemlich nah an der Realität.
Im Spiel geht das genauso weiter. Guckt mal: Meine Mitarbeiter kennen
kein Wochenende, keine Freizeit, keine sozialen Kontakte
und anscheinend auch kein Zuhause. Die lungern hier immer rum.
Wie bei uns im Büro. Lüg doch nicht!
– Hä, stimmt doch gar nicht! Das ist ja jetzt Quatsch. Hab ich was verpasst?
Ich war noch Zähneputzen. Sag ich ja. Ganz wie bei uns. Vielleicht wäre Tech-Corp.-Game-Two
aber nicht Pleite gegangen, wenn sie die verdammten Rechner
an den Strom angeschlossen hätten. Ach nee, vergesst das.
Die haben ja auch gar keine Augen. Oh mein Gott, die haben keine Augen!! Nach den Anfangsschwierigkeiten
läuft das mit dem Start-up. Meine fleißigen,
ausgebeuteten Arbeiterbienchen erfüllen brav Auftragsarbeiten, ich scheffele Unmengen Geld
und wir expandieren. Kurz neu eingerichtet, Mitarbeiter
hin- und hergeschoben, fertig. Keine Ahnung, was ich hier mache! Zeit für den nächsten großen Schritt: Wir produzieren
unser erstes eigenes Produkt, ein hochgezüchtetes
Schickimick-Highend-Wunderwerk: den Pandasonic Pimmelmann,
ein 1A-Röhrenfernsehergerät. Denn ich weiß, was aktuell
der heiße, hippe Scheiß ist. Oh, äh, OK, das war’s. Top Game, netter Kontakt.
5 von 10. Gerne wieder. Das nächste Spiel ist
etwas Besonderes: “Tetsumo Party”. Ein Kleinod. Ein sowohl spielerisches
als auch inhaltliches Kunstwerk. Dem Protagonisten
werden Wände entgegengeworfen, die er nur passieren kann,
wenn er sich ihnen anpasst. Ein klarer Fingerzeig
auf Gleichförmigkeit und Konformität sozialer Strukturen
in der Gesellschaft. Ein weiteres aufwühlendes Sinnbild: Arbeitet sich der Sumoringer
durch die Level und setzt sich zu oft
auf den Hosenboden, verliert er seinen Mawashi,
seinen Gürtel. Der blanke Hohn dieses Moments ist
eine Metapher auf das Proletariat, eine spitzzüngige Satire auf die
sich kaputt schindende Unterschicht. Es scheut sich nicht,
Tabuthemen aufzuwühlen und… Auuuuu! Hihi, direkt auf die Nüsse! * Gekicher *
Schon wieder * Gekicher * Ja, OK, ist ein stumpfes Drecksspiel.
2 von 10. Zu guter Letzt, weil sich viele das
nach unserer Previously-Not-Folge gewünscht haben:
“Stranger Things 3”. Das Spiel zur 3.Staffel
des Netflix-Erfolgsformat ist ein… Sach mal, was ist das denn hier?
Iiih! Tja, ich glaub, is Feierabend, ne? Man, man, man, du. Moin und willkommen zu den News. Wir starten mit einer
gar nicht so geilen Meldung. Die Anti-Defamation League
hat eine Studie zu toxischem Verhalten
in Online-Games veröffentlicht. Die US-Organisation
hatte im April 2019 über 1.000 Spieler von Titeln
wie “Dota 2”, “Overwatch” oder “PUBG”
zu ihren Erfahrungen befragt. 74% der Teilnehmer gaben an, bereits Opfer von Belästigungen
geworden zu seien. 64% nannten sogar
schwere Formen von Belästigungen, zu denen laut Untersuchung
auch physische Bedrohungen oder Stalking zählen. 29% seien zudem
Opfer von “Doxing” geworden. D.h. persönliche Daten und Infos
wurden zusammengetragen und im Internet veröffentlicht. Frauen waren die demografisch
am häufigsten belästigte Gruppe. Hier gaben 38% an, aufgrund ihres Geschlechts
diffamiert worden zu sein. 35% der Befragten gaben übrigens zu, selbst schon getrollt
oder beleidigt zu haben. Den Link zur Studie
findet ihr in der Beschreibung. Natürlich war in den letzten Tagen
noch einiges mehr los. Zum Glück haben wir den News-Ticker, da passt einiges rein
an geilen Meldungen! Los geht’s! Langzeitplan:
Laut EA-Boss Andrew Wilson spielen 8-10 Mio. Spieler weltweit
wöchentlich “Apex Legends”. Da in dem Battle-Royale-Shooter
noch so viel Potenzial stecke, gehe man bei EA
von einer Erfolgsgeschichte aus, die locker 10 Jahre andauern kann. Rammler-Rückkehr: Ubisoft arbeitet
an “Rabbids: Adventure Party”, einem neuen 4-Spieler-Vergnügen
rund um die plärrenden Quälgeister. Zu früh geplaudert? Sony hat im letzten Geschäftsquartal
weniger PS4-Konsolen absetzen können als firmenintern prognostiziert. Der Grund läge in der PlayStation 5. Die Nachfolgekonsole wurde zwar
immer noch nicht offiziell enthüllt. Doch die Vorankündigungen
von Systemarchitekt Mark Cerny, etwa zu kürzeren Ladezeiten,
würden viele potenzielle PS4-Käufer auf die nächste Generation
warten lassen. Retro-Nachzügler: Wegen logistischer Probleme
verschiebt sich die Veröffentlichung des Mega Drive Mini
um gut 2 Wochen auf den 4.Oktober. 42 Spiele
aus Segas goldener 16-Bit-Zeit sind nach wie vor
an Bord der Schrumpfkonsole. Killernachschlag:
Bei den Nordlichtern IO Interactive befindet sich “Hitman 3”
in der Entwicklung. Ob wie beim Vorgänger eine
Episoden-Struktur zu erwarten ist, lassen die Dänen noch offen. Neben “Hitman” sei zudem
eine weitere Marke bei IO in Arbeit. Umsetzung bestätigt: Obsidians
Ego-Rollenspiel “The Outer Worlds” wird auch auf der Switch erscheinen. Jedoch zu einem späteren,
noch ungenannten Zeitpunkt. Die Konvertierung des SciFi-Epos
übernehmen die Chinesen Virtuos. Die haben schon “Starlink”
oder “Dark Souls Remastered” auf die Nintendo-Konsole gebracht. Vollgas-Versorgung:
Im Rahmen der Gamescom im August wird ein neuer Teil
der “Need for Speed”-Reihe enthüllt. Das hat Publisher EA bestätigt. Vollgas-Versorgung, die Zweite: “Project Cars 3” wurde
noch nicht offiziell angekündigt, da ist der Boss des Entwicklerstudios
schon überschwänglich begeistert. Via Twitter
kündigte Ian Bell von Slightly Mad für den 3.Teil
nicht weniger als eine Revolution und einen Game Changer
fürs Racing-Genre an. Na dann. Ballern wie annodazumal:
Für kleines Geld sind seit kurzem die Ego-Klassiker
“Doom 1, 2 und 3” in den E-Shops von PlayStation,
Xbox und Switch erhältlich. Gemäß einer Prüfung
auf Altersfreigabe bei der PEGI könnte demnächst
noch “Doom 64” folgen. Das Original von 1997 steht aber
hierzulande noch auf dem Index. Zum Schluss noch was Feines
aus dem Kuriositätenkabinett. Es gibt einen neuen Rekord
für die längste Achterbahnfahrt in “RollerCoaster Tycoon 2”. Wer in die selbstkreierte Achterbahn
von Marcel Voß einsteigt, braucht sage und schreibe
440.000 InGame-Jahre, bis er wieder sicher aussteigen darf. Umgerechnet sind das 44 echte Jahre, die man vor dem PC-Bildschirm
verbringen müsste. Schaut man sich das Streckennetz
dieser stählernen Perversion an, dürfte die längste Achterbahn
der Welt auch die langweiligste sein. Das war’s von mir. Ich such mir jetzt
‘nen richtigen Kick und sage tschüss bis nächste Woche.
– Der Textildiscount. Kommen wir nun
zu einem weiteren Spiel aus der Kategorie Trends,
die mega durch die Decke gehen, aber die Game Two verpasst hat. Heute: “Auto Chess”. Was das ist?
– Keine Ahnung. Dafür haben wir ja Praktikanten. * Musik * Quizfrage: Was haben “Counterstrike”,
“Day Z” und “PUBG” gemeinsam? Richtig, sie alle waren mal
unschuldige kleine Mods von Fans und Hobby-Entwicklern,
schlugen dann aber so krass ein, dass sich gleich ganze Genres
daraus entwickelt haben. Zack, war der Hype da. Der neueste Ableger eines Modding-
Trendsetters mit Hype-Potential stammt vom Team Drodo
und nennt sich “Auto Chess”. Wen’s interessiert:
Das basiert technisch auf “Dota 2”, welches ja wiederum
auf der “Dota 1”-Mod basiert, die wiederum ursprünglich
als kleine “Warcraft 3”-Map startete. Ist ja auch wurscht, jedenfalls
ist “Auto Chess” der heiße Scheiß, über den die Gamer gerade tuscheln. Im Prinzip ist das ein Multiplayer-
Online-Schachspiel mit 8 Spielern, die solange
ihre verschiedenen Moba-Champions in Runden aufeinander hetzen,
bis nur noch ein Spieler über ist. Hmm, aber was ist so toll daran?
Und wie funktioniert das Ganze? Wir haben ausgewiesene
Diplomexperten dazu befragt. Bzw.die Leute bei uns,
die das zocken. Bei “Auto Chess” spielst du mit
Einheiten aus den jeweiligen Mobas, platzierst sie auf einer Spielfläche. Das gleicht einem Schachbrett und dann kriegst du ‘ne Auswahl
an Figürchen gestellt, die dann in deinem Auftrag andere
Figuren platt machen und schaust, ob deine Figur stark genug ist,
um die andere zu besiegen. Das wiederholt sich jede Runde. In jeder Runde kriegst du noch mal
eine Auswahl an neuen Figürchen, die du, wenn du eine bestimmte Anzahl
der gleichen Figur gesammelt hast, noch mal upgraden kannst,
damit sie stärker wird. – OK, klingt, als bräuchte man
‘ne Menge Hirnschmalz dafür. Das Besondere dabei ist: Gegrübelt wird ausschließlich
zwischen den Runden. Die Kämpfe selbst
laufen vollautomatisch ab. Ihr beobachtet lediglich, ob eure Helden-Kombination
was taugt oder nicht. Nach der Runde
wird jeweils Gold ausgeschüttet und das will wohl angelegt sein. Man muss genau überlegen, hol ich mir diese Runde
den und den Helden, um mein Team weiter aufzubauen oder spar ich das Gold
und bekomme Zinsen? Also das Spiel ist so ausgelegt,
dass du bei 10 Gold ein Gold Zinsen dazubekommst,
bei 20 sind es zwei, 30 drei usw. Bis 50 geht das Ganze. – Mit diesem Gold könnt ihr dann
neue Champions im Shop kaufen. Dumm nur,
dass das Helden-Angebot zufällig ist. Wenn nix für euch dabei ist, könnt ihr die Auswahl
zwar neu auswürfeln, doch häufiges Würfeln,
geht auf den Geldbeutel. Tja, aber warum ist es überhaupt
wichtig, welche Champions man kauft? Die Einheiten selbst
leveln natürlich auch, und zwar nicht wie man es sonst kennt
wie bei “WC3” durch Erfahrung, sondern sobald du 3 Einheiten kaufst, gehen die zusammen
zu einer stärkeren Einheit, zu einer “Level-2-Einheit”. Wenn du dann wiederum
3 Level-2-Einheiten kombinierst hast du eine starke, goldene Level-3-
Einheit, die noch stärker ist. Ein weiterer taktischer Knackpunkt: Es gibt einen festen Grund-Pool
an Champions im Shop. Warum das relevant ist? Ein Beispiel: Zu Beginn
gibt es 20 Ogermagier im Spiel. Spieler A entscheidet sich nun dazu,
ganz viele Ogermagier zu kaufen, um diese hochzuleveln. Blöderweise hat Spieler B
den gleichen Plan. Jetzt hat Spieler A
schon 5 Ogermagier gekauft und Spieler B
besitzt bereits 8 davon. Im Pool befinden sich mittlerweile
also nur noch 7 dieser Einheiten. Für beide ist also
die Wahrscheinlichkeit, dass jetzt nochmal ein Ogermagier
im Shop auftaucht, wesentlich geringer geworden.
Dumm gelaufen. Deshalb empfiehlt es sich, die Schachbretter der Gegner
mit auf dem Schirm zu haben. So, mir raucht die Rübe. So viel erstmal zum grundlegenden
Prinzip von “Auto Chess”. Es gibt viele weitere faszinierende
strategische Einfluss-Faktoren, aber nu ist mal gut. Dass die “Auto Chess”-Mod
immer erfolgreicher wurde, ist auch den Entwicklern hinter den Moba-Giganten “League
of Legends” und “Dota” aufgefallen. Mit “Teamfight Tactics”
und “Dota Underlords” haben Riot Games und Valve
im Juni je eine eigene Version von “Auto Chess”
auf den Markt geworfen. Was mögen unsere Experten lieber? Ich spiele lieber “Dota Underlords”. Ich fand das wesentlich einfacher
als “TFT”, da konnte ich die Charaktere
nicht auseinanderhalten. Grafisch sieht’s besser aus,
aber ich finde, die Charaktere gleichen sich stark. Bei “Dota”,
weil sie etwas cartoonischer sind, wusste ich, OK, der Typ
ist wahrscheinlich ein Tank und die andere
ist ‘ne Bogenschützin usw. Gleichzeitig fand ich
das Menü übersichtlicher. Ich weiß sofort, von welcher Einheit
ich was habe und wie viele. Wenn mir dann Figuren
zur Auswahl gestellt werden, seh ich sofort,
diese Figur hast du schon, warum kaufst du’s dir
nicht noch mal? Dann kannst du sie
vielleicht aufleveln. Bei mir war es so, dass natürlich Valve
auch den Hype mitnehmen wollte und “Underlords” gemacht hat. Ich muss zugeben, ich hab anfangs
sehr viel “Underlords” gespielt, weil du kennst die Heros,
die Animationen, die Sounds. Das ist alles aus “Dota” bekannt.
Es ist so schön familiär quasi. Letztendlich war es dann so, als ich “TFT” in Streams auf Twitch
oder wo auch immer gesehen hab, hat mich das viel mehr gereizt, weil du durch das Item-Crafting
in meinen Augen viel mehr Tiefe hast. Schwierige Entscheidung. Wenn ihr euch eh schon bei einem
der beiden Mobas heimisch fühlt, fällt die Wahl
wahrscheinlich sowieso auf das, bei dem man mit den Champions
schon vertraut ist. Team Drodo, welches die Mod
ursprünglich entwickelt hat, arbeitet übrigens zur Zeit
an einem eigenen Ableger. Stellt sich noch die Frage,
woher der Hype um “Auto Chess” kommt. Es ist, glaub ich,
deshalb auch so erfolgreich, weil ein großer Glücksspiel-Faktor
mit drin ist. Es ist wie beim Pokern
oder auch wie bei Trading Cards: Wann hab ich die richtige Karte,
um die richtige Kombo auszuspielen? Jede Runde ist ‘ne neue Lootbox,
die du aufmachst. Jetzt krieg ich wieder
‘ne neue Auswahl und vielleicht ist da
mein einer Held dabei, den ich haben möchte
oder aufleveln möchte. Gleichzeitig kannst du sagen,
da war nichts für mich dabei, ist wie ein einarmiger Bandit,
joah, ich zieh noch mal dran und dann kriegst du nochmal
‘ne neue Auswahl gestellt. Das ist einfach
dieses Glücksspiel-Prinzip, was die Leute sehr pusht
und antreibt, das weiterzuspielen. Natürlich hast du
‘ne taktische Komponente, du musst gucken,
welche Komposition am besten passt. Aber ich glaube,
es ist echt Glücksspiel. Es ist ‘ne Art Glücksspiel,
auf jeden Fall. Bei mir ist es auch so,
wenn ich’s spiele, so: Ey, komm,
ich spiel noch mal ‘ne Runde, vielleicht schaff ich jetzt
die und die Kombo. Aktuell scheint das Genre
also noch zu wachsen. Ob wie bei Battle Royale
bald jedes Spiel mit einem eigenen “Auto Chess”-Modus
daher kommt, bezweifeln wir aber. Denn das Battle Royal-Prinzip
ist viel zugänglicher. Bei “Auto Chess”
gibt es so viele Variablen, dass man einiges an Zeit investieren
muss, um mithalten zu können. Achtung, Achtung,
ein wichtiger Hinweis: Wenn ihr wissen wollt, wie all das,
was ihr gesehen habt, entsteht, folgt uns auf Instagram.
– Und hier auf YouTube auch. Wenn ihr Bock habt,
könnt ihr hier noch vorbeischauen. Sonst sehen wir uns nächste Woche.
– Wiederschau’n. – Reingehau’n. Untertitel: ARD Text
im Auftrag von funk (2019)

100 thoughts on “Wolfenstein: Youngblood, Auto Chess, Best of Grabbeltisch | Game Two #122

  1. Hakenkreuze offiziell und legal in deutschen Videospielen – die sogenannte Sozialadäquanzklausel macht die Verwendung verfassungsfeindlicher Symbole in Games seit einiger Zeit möglich. Unter bestimmten Voraussetzungen. Wie steht ihr zur neuen künstlerischen Freiheit? Ein sinnvoller Schritt? Wir wollen eure Meinungen hören, bevor wir uns im nächsten MONTALK eingehender mit dem Thema beschäftigen!

  2. 🙂 warum erwähnt ihr nicht, dass Youngblood schön Mikrotransaktionen hat… damit du NOCH schneller aufleveln kannst weil "kostet ja nich die Welt"

  3. Sind Nils und Lara in das neue Set reingephotoshopped? Die haben ja gar keine Schatten. Raff ich nich ^^

  4. Ohne Outtakes sind die Folgen nur halb so toll. 🙁
    Und nur deswegen werde ich mich nicht auf eines dieser (a-)sozialen Netzwerke anmelden. :((

  5. hab wolfenstein noch nicht gespielt soll aber geil sein hab ich gehört, gibts da ne game of the year edition mit allen dlcs?, wenn würde ich die holen und die folge war wieder cool bin mal gespannt was bei der gamescom so gezeigt wird

  6. Wieder tolles Video, aber ich verstehe nicht, warum ihr die Outtakes auf Instagram ausgelagert habt. Das macht überhaupt keinen Sinn und Game Two gehört doch als kompaktes Format zusammen. Ich kann mir gut vorstellen, daß Eurer Instagram Account deshalb nicht so läuft, weil Eure Zielgruppe nicht so jung ist, wie ihr vielleicht denkt und nicht zu denen gehört, die auf jeder Plattform unterwegs sein wollen und müssen. Bitte ändert das wieder.

  7. Die Synchronisierung von Youngblood ist wirklich mies. Wer braucht schon der Situation angemessene Stimmung und Lautstärke

  8. Funfact:
    Die Achterbahn mit der längsten Fahrtdauer ist nicht die Große sondern die kleine in mit den vielen Wagons. Die ist nämlich so konstruiert, dass immer ein kleiner Wagon los fährt, wenn die Große mehrmals durchgefahren ist.

  9. Schon wieder so ein „musikalischer“ Beitrag von Lauchboy…
    Was hat es eigentlich mit dem Spiel zu Stranger Things auf sich? Findet ihr das so schlecht? Oder hat Sebastian in letzter Zeit einfach keinen Bock mehr? 😉

  10. 4:56 die verpixelte Person.
    Stell dir vor, du sitzt iwo und genießt entspannt deine Mittagspause und das passiert das da 😀

  11. Es ist wichtig, dass Spiele auch wie Filme gehandelt werden, und damit verfassungswidrige Symbole erlaubt werden. Gedärme dürfen spritzen, aber das ist nen nogo

  12. Oh mein Gott, ich weiß jetzt nicht ob ich dieses Video liken und einen Kommentar da lassen soll weil die Aufforderung am Ende fehlt. Ich bin verwirrt, waaah!

  13. Warum sind jetzt in der deutschsprachigen Version von Wolfenstein keine Hakenkreuze aber in der in Deutschland erscheinenden internationalen Version schon? Verstehe ich nicht.

  14. ICH frage mich wie lang es dauert bis wir nur noch die hälfte einer folge zu sehen bekommen..die im übrigen auch immer kürzer werden. die waren mal bein ner stunde und nun hat man nicht mal ne halbe gemacht…dafür muss man für 2 minuten "bonus" auf eine andere plattform? ist das der ausgleich dafür das es sowieso immer kürzer wird?
    also in einem jahr hab ich dann drei bildschirme vor mir: facebook, die ersten zehn minuten gametwo. youtube die nächsten 10 minuten. die letzten zwei minuten plus outtakes dann auf instagram. natürlich..man muss eben mit der "zeit" gehen..geld generieren…denn um nichts anderes geht es doch. leute glücklich machen? nicht doch. konto ordentlich füllen ,egal mit welcher lächerlichkeit? aber immer 😀
    das erste mal das ich gametwo dafür abwatsche und den daumen in eine andere richtung drehe. wirklich schade drum, man kann dem verfall förmlich zugucken.
    achja GAMETWO, FALLS IHR EUCH FRAGT WIE MAN SICH DA RAUS RETTET: HÖRT VIELLEICHT AUCH AUF EURE ZUSCHAUER….IST ABER NUR EIN UNWICHTIGER TIPP.
    ansonsten hippe hoppe reiter, wenn er fällt dann died er.

  15. Können wir bitte mal kurz innehalten und diesem unglaublich genialen Rap-Part huldigen?
    … … … Danke!
    Youngblood ist mein erstes Wolfenstein auf dem PC (die böse Version von vor 30 Jahren nicht mitgerechnet). Würde mich freuen, wenn die bisherigen Titel ebenfalls ungeschnitten und in englischer Sprache auch noch veröffentlicht werden würden. Programmiert werden muss ja nichts. Der Publisher muss einfach nur den Antrag stellen.

  16. Lieber Tim, auch wenn Du kein Jurist bist, wenn Du aus dem Gesetz zitierst, dann bitte in Fachtermini: Es heißt § 86 ABSATZ 3, nicht Abschnitt.
    Ansonsten: Wie immer super, Tim ist einfach der beste Rapper Deutschlands!

  17. Ich nutze Instagram, aber möchte hier trotzdem die Outtakes zurück und finde die Idee gar nicht geil, dass der Content auf verschiedene Plattformen gesplittet wird. Was sollen diese "Epic Game Store Taktiken", etwas exklusiv zu machen und mir etwas aufzuzwingen, um eine bestimmte Plattform zu pushen oder sonst was zu verfolgen. Gefällt mir gar nicht und hinterlässt einen sehr schlechten Beigeschmack.

  18. Mega Folge👍
    Ich bin auch der Meinung das Insta nicht ein Zwang für Teile der Folgen sein sollte.
    Und Lara ist eine wunderschöne Frau. Das wird sie aber auch ohne meinen Kommentar wissen😘

  19. Hackenkreuze sind mir sowas von egal, dadurch wird ein Spiel auch nicht besser.
    Abgesehen davon macht dieses Gesetz schon Sinn, wer weiß schon wie viel Deppen ansonsten mit Hackenkreuze durch die Gegend Rennen würden. Darauf kann ich locker verzichten.

  20. Ich finde das neue Desing zu geleckt. So stell ich es mir vor, wenn das ZDF ein Online-Format innovativ anbieten will….

  21. Zu dem Istagramm-Outtakes-Thema:
    Habt ihr mal darüber nachgedacht, dass ihr für Leute die euch nicht kennen sympathischer wirkt wenn ihr Outtakes am Ende der Sendung zeigt?
    Hab ihr auch mal darüber nachgedacht, dass es verwirrend ist, wenn euch beispielsweise jemand über Insta findet und dann random Outtakes aus einer Sendung sieht die er vorher nicht gesehen hat?
    Ehrlich. Bis auf das ihr Stammzuschauer verärgert weil ihr uns etwas geliebtes wegnehmt um Fuß auf einer oberflächlichen Kackplattform zu fassen, schafft ihr damit gar nichts. Glaub ich. Keine Ahnung. Leuchtet mir halt einfach nicht ein und ich finds doof. Sorry für die harten Worte… Eigentlich liebe ich euch alle! <3

  22. achja, der Sebastian was der alles auf seinen Compluter yepp yepp yepp hat. xD wer da nicht pausiert um sich die ganzen funny gags anzuschauen ist nicht mehr zu helfen.^^

  23. Wie wäre es mit einer extended Version von Sebastians Beitrag über Totally Reliable Delivery Service 😀 Beste Vertonung Ever 10/10

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *